Werbematerial

Wie findet ihr einen Partnerchor?

Bewerbungen im Doppelpack haben bessere Chancen eine SingBus-Station zu werden. Wenn ihr also ein bestehender Kinderchor seid, haltet nochmal alle Augen und Ohren offen, ob sich nicht doch interessierte große und kleine Sänger*innen in eurem Umfeld befinden. Vielleicht gibt es im Nachbarort motivierte Eltern, die in ihrem Dorf einen Eltern-Kind-Singkreis gegründet haben, aus dem sich ein eigenständiger Kinderchor entwickeln kann? Vielleicht ist es deine Gitarrenlehrerin, die auch Lust hat mit Kindern zu singen? Oder du kennst einen Grundschullehrer, der schon immer einen Schulchor gründen wollte, aber nicht weiß, wo er anfangen soll?

Dinge, die ihr konkret tun könnt:

  • Kontaktiert musikinteressierte Menschen in eurer Umgebung. Sprecht mit ihnen über den Sing-Bus und eure Suche nach einem Partner.
  • Kontaktiert die Stadtverwaltungen und bittet um Mithilfe bei eurer Suche.
  • Fragt an Musikschulen nach interessierten Lehrkräften.
  • Kontaktiert Kitas und Schulen in der Umgebung und fragt nach interessierten Lehrkräften.
  • Kontaktiert Kirchengemeinden in der Umgebung.
  • Nutzt unser Werbematerial, um auf eure Suche aufmerksam zu machen.

Falls ihr trotz aller Mühen allein geblieben seid, gibt es dennoch eine Chance, dass ihr als Singbus-Station ausgewählt werdet. In diesem Fall werden Lisa und Lea euch an den beiden Tagen verstärkt helfen mehr Musik in eure Schulen und Kitas zu bringen und auf diese Weise vielleicht noch ein paar Kinder für das Singen begeistern zu können! Vielleicht entsteht daraus sogar ein neuer Kinderchor in der Umgebung?

Wenn ihr einen Kinderchor neu gründen wollt und keinen bestehenden Patenchor in eurer Umgebung kennt, dann haltet nochmal Ausschau und schickt uns auf jeden Fall eure Bewerbung. Wir haben aus vielen Regionen deutlich mehr Bewerbungen von bereits bestehenden Chören und können euch bestimmt zusammenbringen.

Ihr seid auf der Suche nach eine Partnerchor? Dann nutzt unser Werbematerial, um gründungswillige Menschen in eurer Umgebung ausfindig zu machen:

Anleitung für das Werbematerial

Vorgaben für den Druck

Im ZIP-Paket der Plakate und Flyer sind PDFs für unterschiedliche Druckanforderungen enthalten. 

Die Dateien sind angelegt auf A3 (Plakat) und A4 (Flyer). Ein anderes Format geht mit den Dateien bei Online-Druckereien nicht. Der Copyshop des Vertrauens ist da meist etwas kulanter.

Jeder Druckanbieter hat andere Wünsche an das Dateiformat. Daher haben die Dateien im Dateinamen eine Angabe zum Beschnitt (1-3mm).

Die Dateien sind so vorbereitet, das ihr eure Daten (Chorname, Ansprechpartner & Logo) selber in die PDF-Datei eingeben könnt. 

Entweder ihr tragt eure Daten in die Felder im PDF ein, oder ihr löscht die Beschreibungstexte, druckt die Datei und füllt diese per Hand aus.

Für Text & Logo benötigt ihr die Software Acrobat Reader, die man hier https://get.adobe.com/de/reader/ kostenlos herunterladen kann.

Mit dem Program „Vorschau“ auf dem Mac funktioniert nur die Texteingabe.

Vorgaben für das Logo

Am besten PNG oder JPG in ausreichender Größe nutzen.

Am schönsten sind PNGs mit transparentem Hintergrund.

Das Logo muss eine ausreichende Größe haben und in CMYK (Druckfarbe) angelegt sein.

Auch bei der Farbe des Logos gilt: Online-Druckereien erwarten das die Farbe des Logos stimmt, der Copyshop des Vertrauens ist auch hier kulanter.