Internationale Jugendchorprojekte

Singen im Chor: Überall auf der Welt ist das eines der beliebtesten Hobbies. Einen Partnerchor kennenlernen, ein gemeinsamer Chor auf Zeit sein, neues Repertoire kennenlernen, Sprachkenntnisse erweitern… Die Zuschüsse aus dem Programm Internationale Jugendchorprojekte der Deutschen Chorjugend machen es möglich!
Junge Chorsänger*innen bekommen die Möglichkeit, Gleichaltrige aus anderen Ländern und deren Zugang zur Chormusik kennenzulernen. Außerdem können sie dabei…

 

  • Gemeinschaft (er)leben, miteinander in Kontakt kommen und Barrieren abbauen
  • andere Gesellschaftsformen kennenlernen
  • bereichert werden und sich gegenseitig inspirieren
  • lernen, vermeintliche Selbstverständlichkeiten zu hinterfragen
  • die eigene Prägung reflektieren
  • internationale Zusammenhänge besser verstehen
  • sich mit gesellschaftlichen, politischen und musikalischen Fragen auseinander setzen
  • gemeinsam tolle chormusikalische Projekte auf die Beine stellen
  • Stereotype hinterfragen und Vorurteile abbauen
  • zu mehr Akzeptanz in unserer multikulturellen Gesellschaft beitragen

Die Deutsche Chorjugend hilft als Zentralstelle des Bundes ihren Mitgliedschören, die Mittel aus dem Kinder- und Jugendplan (KJP) des Bundes im Bereich Internationale Jugendbegegnungen

  • zu beantragen,
  • richtig auszugeben und
  • korrekt abzurechnen.

Auch wenn Ihr Chor noch kein Mitgliedschor ist, können Sie sich gern bei uns informieren. Sollten Sie sich dazu entscheiden, Mittel zu beantragen, helfen wir Ihnen gerne dabei, Mitglied bei der Deutschen Chorjugend zu werden.

Bewerbung

Sie können noch Anträge für internationale Jugendchorprojekte stellen, die in der zweiten Jahreshälfte 2018 stattfinden. Zwar sind die Fördermittel für 2018 schon vergeben – falls aber ein Projekt ausfallen sollte, können wir die Fördermittel an Chöre von unserer Warteliste umverteilen.

Bevor Sie einen Antrag einreichen, können Sie uns gerne anrufen oder eine E-Mail schreiben, um sich beraten zu lassen.

Alle Formulare finden Sie unter „Formulare und Informationen zum Download“.

Andere Fristen gelten für folgende Länder:
Frankreich:

Für internationale Jugendchorprojekte mit Chören aus Frankreich können Sie während des ganzen Jahres einen Antrag stellen. Der Antrag muss spätestens 4 Monate vor Beginn des Internationalen Jugendchorprojektes bei uns vorliegen.

Griechenland:

Für internationale Jugendchorprojekte mit Chören aus Griechenland können Sie während des ganzen Jahres einen Antrag stellen. Der Antrag muss spätestens 4 Monate vor Beginn des Internationalen Jugendchorprojektes bei uns vorliegen.

Israel:

Reichen Sie bitte Ihren Antrag bis zum 31. August des Vorjahres ein. Wenn Sie ein internationales Jugendchorprojekt mit einem Chor aus Israel im Jahr 2019 planen, müssen Sie also schon bis zum 31. August 2018 bei uns einen Antrag stellen.

Wichtig:
Parallel zu Ihrem Antrag muss Ihr israelischer Partnerchor ebenfalls einen Antrag bei folgender Stelle in Israel einreichen:

Israel Youth Exchange Authority
11 Asparagus Street
Tel Aviv 67949
Tel.: 00972 (0)3 6969-390
Fax: 00972 (0)3 6969-382
E-Mail: ariella@youthex.co.il

Im Normalfall werden nur solche chor.begegnungen in die Förderung aufgenommen, für die sowohl der deutsche als auch der israelische Chor Förderanträge eingereicht haben.

Polen:

Sie können Anträge für Projekte mit Chören aus Polen, die im Jahr 2018 stattfinden spätestens 4 Monate vor Beginn des Projektes stellen. 

Russland:

Reichen Sie bitte Ihren Antrag bis zum 31. August des Vorjahres ein. Wenn Sie ein internationales Jugendchorprojekt mit einem Chor aus Russland im Jahr 2019 planen, müssen Sie also schon bis zum 31. August 2018 bei uns einen Antrag stellen.

Tschechien:

Wenn Sie ein internationales Jugendchorprojekt mit einem Chor aus Tschechien im Jahr 2019 planen, müssen Sie schon bis zum 31. August 2018 bei uns einen Antrag stellen.

Formulare zum Download

Vor der Begegnung:

  • ausgefülltes Online-Formular: Förderbedarf unverbindlich anmelden
    Hier geht es zum Online-Formular
  • ausgefüllter Antrag Download
    ist am Computer ausfüllbar, z.B. mit Adobe Reader oder Foxit Reader
  • ausgefüllter Kosten- und Finanzierungsplan Download
  • Weiterleitungsvertrag – diesen schicken wir Ihnen per Post zu

Während der Begegnung:

Nach der Begegnung:

  • Sachbericht Download
  • ausgefüllte und unterschriebene Teilnehmer*innenliste Download
  • Kosten- und Finanzierungsplan in endgültiger Form Download
  • Belegliste Download
  • Belege für geförderte Ausgaben in Kopie (die Originale bewahren Sie bitte in Ihren Unterlagen auf)

Informationen zum Ablauf der Förderung

Nachdem Sie Ihr Internationales Jugendchorprojekt bei uns angemeldet haben, laden wir Sie herzlich zu unserem Fachtag zum Thema "Internationale Jugendchorprojekte" ein. Anschließend können Sie einen Antrag bei uns stellen, woraufhin Sie ggf. eine erste informelle Förderzusage erhalten werden und einen Weiterleitungsvertrag zugesandt bekommen. Hierin sind alle Rechte und Pflichten aufgeführt, die Sie beachten müssen. Das sind z.B.:

  • Rücksendung des vom Chorvorstand bzw. der vertretungsberechtigten Person unterschriebenen Weiterleitungsvertrages innerhalb von 2 Wochen nach der Zusendung
  • Bei Abruf der Fördermittel vor Beginn der Begegnung die Zusendung entsprechender Nachweise, dass die Mittel innerhalb von 3 Wochen nach Eingang auf dem Chorkonto ausgegeben werden können
  • Zusendung des vollständigen Verwendungsnachweises innerhalb von 6 Wochen nach dem Ende der Begegnung (Hier stellen wir Ihnen alle nötigen Formblätter und hilfreiche Tipps zur Verfügung. Bitte lesen Sie diese vor der Unterzeichnung des Weiterleitungsvertrages genau durch.)
  • Mitteilung von Veränderungen gegenüber dem ursprünglichen Antrag an die DCJ
  • Einhaltung der Vorgaben des Kinder- und Jugendplan des Bundes

Sobald der Weiterleitungsvertrag bei der DCJ eingegangen ist, gilt die Förderzusage als verbindlich. Wir gehen davon aus, dass die Begegnung wie beantragt stattfinden wird. Sollten sich Änderungen ergeben (z.B. Erhöhung/Verringerung der Teilnehmendenzahl, Akquise zusätzlicher Fördermittel, Änderung des Zeitraums der Begegnung o.ä.), bitten wir um sofortige Mitteilung, da dies ggf. Auswirkungen auf die Förderhöhe hat.

Nach dem Abschluss der Begegnung erstellen Sie den Verwendungsnachweis mittels der von der DCJ zur Verfügung gestellten Formulare und Informationen. Diesen schicken Sie innerhalb von 6 Wochen nach Ende des Projektes per Post in die Geschäftsstelle nach Berlin.  

Sie können alle zur Verfügung stehenden Formulare und Informationen weiter oben auf dieser Seite herunterladen. Sollten sich Fragen ergeben, stehen wir Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite.

Fachtag "Internationale Jugendchorprojekte"

Damit der Prozess der Antragstellung so unkompliziert wie möglich abläuft, bietet die Deutsche Chorjugend für alle Interessierten jährlich einen Fachtag an. Auf dem Fachtag klären wir Fragen zur Programmgestaltung, zur Finanzplanung und zu den Vorgaben des Bundesministeriums. Eine Teilnahme am Fachtag ist für die erfolgreiche Antragstellung verpflichtend. Er findet jährlich Ende Januar statt und ist kostenfrei.

Der nächste Fachtag findet voraussichtlich am Samstag, 19. Januar 2019 statt. Wenn Sie Interesse haben teilzunehmen, schreiben Sie eine E-Mail an Hendrike Schoof.

Alle notwendigen Formulare für die Anmeldung und Beantragung eines Projektes finden Sie weiter unten unter "Formulare und Informationen zum Download".

Checkliste: Förderfähigkeit von Ideen und Projekten

Um einen ersten Überblick darüber zu bekommen, wann ein Internationales Jugendchorprojekt förderfähig im Sinne des KJP (Kinder- und Jugendplan des Bundes) ist, haben wir eine Checkliste erarbeitet. Bitte beachten Sie hierbei, dass Abweichungen bei den formalen Vorgaben zu einer Ablehnung des Antrags führen. Inhaltliche Punkte können in einem Gespräch mit der Deutschen Chorjugend gegebenenfalls so angepasst werden, dass eine Förderung möglich ist.

Formale Kriterien

  • Es handelt sich nicht um eine Rund- oder Konzertreise, die ein deutscher Chor ohne einen Partnerchor aus dem Ausland unternimmt.
  • Es findet eine Begegnung mit derselben Gruppe über die gesamte Dauer des Projektes statt. Sollten weitere Vorhaben in demselben Land geplant sein, sprechen Sie uns bitte an.
  • Die Reise wird nicht von einem professionellen Reiseanbieter organisiert, sondern vom Chor selbst.
  • Der Chor, der die Begegnung auf deutscher Seite plant, ist Mitglied im Deutschen Chorverband oder bereit, Mitglied zu werden.
  • Die Begegnung ist mindestens 3 Tage und max. 28 Tage lang (PLUS An- und Abreisetag).
  • Das Alter der Teilnehmenden beträgt mindestens 8 Jahre und maximal 26 Jahre.
  • Richtwert: Pro 10 teilnehmender Personen ist eine Betreuungsperson eingeplant, die mindestens 27 Jahre alt ist.
  • Die Anzahl der Teilnehmenden aus Deutschland und dem Ausland ist in etwa ausgeglichen.
  • Es ist ein Gegenbesuch (entweder in Deutschland oder im Ausland) innerhalb der letzten 24 Monate realisiert worden oder innerhalb der nächsten 24 Monate geplant. (Ein Gegenbesuch muss nicht in demselben Jahr stattfinden wie der erste Besuch.) Den Aufbau langfristiger Kooperationen zwischen Kinder- und Jugendchören aus dem In- und Ausland zu fördern ist uns ein Anliegen.
  • Das Projekt wurde noch nicht begonnen – das heißt, Sie sind noch keine Zahlungsverpflichtungen für Ihre geplante Begegnung eingegangen.
  • Der Kosten- und Finanzierungsplan ist nachvollziehbar.
    Übrigens: Die Förderung aus dem Kinder- und Jugendplan kann mit anderen Fördermitteln kombiniert werden.

Inhaltliche Kriterien

  • Die Begegnung verfolgt eines der hier genannten Ziele:

  1. Junge Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung fördern

  2. Europäische und internationale Begegnungen und Erfahrungen stärken

  3. Wissenshorizonte öffnen, Handlungskompetenzen erweitern, Mitverantwortung für Frieden übernehmen

  4. Eigene Sichtweisen reflektieren, Vorurteile abbauen und den Umgang mit Diversität üben

  • Außerdem müssen Jugendliche aus der Gruppe die Gelegenheit bekommen, sich an der Planung, Umsetzung und Auswertung des Programms zu beteiligen.
  • Neben dem chormusikalischen Programm muss darauf geachtet werden, dass die persönliche Begegnung und das gegenseitige Kennenlernen im Vordergrund stehen.
  • Interkulturelles Lernen ist ein wichtiger Teil der Begegnung – ob durch chormusikalische Methoden oder andere didaktische Ansätze.

Informationen zur Programmgestaltung der Begegnung

Im Chor wird nicht nur gesungen, neben den Proben und Auftritten werden in internationalen Chorprojekten auch weiterführende Themen bearbeitet und Aktionen umgesetzt. Dabei kann das aktuelle Geschehen in einem der Länder bzw. vergleichend in beiden Ländern aufgegriffen werden. Zum Beispiel können bei einer deutsch-italienischen Begegnung der Umgang mit Medien und unterschiedliche Einflussmöglichkeiten des Staates auf die Informationsbearbeitung thematisiert werden. Gern setzen sich die Jugendlichen aus allen Ländern auch mit jugendspezifischen Themen auseinander, z.B. den Übergang von der Schule in die Ausbildung oder das Arbeitsleben. Auch jugendpolitische Themen bewegen die Jugendlichen über die kulturellen Grenzen hinweg, etwa die verschiedenen Bildungsmöglichkeiten. Die thematischen Anteile können losgelöst von den chormusikalischen Beiträgen gesehen werden und in verschiedenen Formen umgesetzt werden: Workshops, Interviews mit Entscheidungsträgern, Erkundungstouren etc. Lassen sich solche Themen mit dem chormusikalischen Programm in Übereinstimmung bringen, ist der Erfolg vorprogrammiert. So kann Chorliteratur in den inhaltlichen Zusammenhang gestellt werden oder chormusikalisch erarbeitete Werke in einer Jugendaktion auf einem belebten öffentlichen Platz die Aufmerksamkeit auf das Thema lenken. Es lassen sich auch Fähigkeiten aus- und einüben, die im Choralltag nützlich sind, z. B. eine Layout-Schulung zur Erstellung von Chor-Flyern oder eine Schulung zum Umgang mit persönlichen Daten, verbunden mit der Einrichtung einer gemeinsamen Plattform der an der Begegnung beteiligten Jugendlichen im Internet. Entscheiden Sie nicht allein, was für die Jugendlichen interessant sein könnte, sondern beziehen Sie sie in die Ideen- und Themenfindung mit ein. Die Vorteile sind offensichtlich: Das Thema interessiert sie garantiert, sie identifizieren sich stärker mit dem Projekt und sind besonders engagiert.

Jugendliche und junge Erwachsene können darüber hinaus viele organisatorische Aufgaben bei der Vorbereitung, Umsetzung und Nachbereitung eines Internationalen Jugendchorprojektes selbst übernehmen. Es bedeutet nicht immer, dass die erwachsenen Organisatoren weniger zu tun haben, denn die Jugendlichen müssen in unserer wenig kinderfreundlichen Gesellschaft betreut und angeleitet werden, z. B. indem Informationen, etwa Verträge, altersgerecht aufbereitet werden. In diesem Fall sollten die Erwachsenen, die für die Organisation zuständig sind, ihr Aufgabenfeld bewusst von der Organisation zur Betreuung verschieben, also statt bspw. Angebote von Busunternehmen selbst einzuholen, diese Aufgabe einem Jugendlichen oder jungen Erwachsenen zu übertragen. Statt sich selbst ein Programm auszudenken, könnte man am Rande einer Chorprobe die Ideen der jungen Sänger_innen sammeln. Statt Briefe an die Eltern zu schreiben oder Finanzpläne selbst aufzusetzen, können interessierte Jugendliche darin angeleitet werden. Statt in Eigenregie Partner im Ausland zu suchen, werden die Jugendlichen um Rat gefragt und nutzen ihre Bekanntschaften. Noch mehr Selbstbeteiligung können die Erwachsenen einräumen, wenn sie ihr Aufgabenfeld bewusst von der Organisation zur Steuerung verschieben, also die Gesamtgruppe in die anstehenden Aufgaben einführen, die Koordination einer Kleingruppe daraus übertragen und anschließend den jungen Sänger_innen nur für Fragen zur Verfügung stehen. Auf diese Weise schaffen Sie die bestmöglichen Rahmenbedingungen für eine freie Persönlichkeitsentwicklung ihrer jungen Sänger_innen. Verantwortung übernehmen, Ergebnisse eigener Arbeit sehen, Anerkennung bekommen, Stärken entwickeln, sich ohne Leistungsdruck ausprobieren, Entscheidungsprozesse erleben und eigene Vorstellungen im Austausch mit anderen entwickeln – das sind nur einige Stichworte, die üblicherweise in diesem Zusammenhang fallen. Reichen diese Argumente nicht aus, denken Sie an die Nachwuchsförderung: Die Chorarbeit gewinnt auf diese Weise neue Facetten, die für neue Sänger_innen und ehrenamtliche Aktive interessant sein könnten. Andersherum können auf diese Weise junge Sänger_innen und gelegentlich engagierte Ehrenamtliche die Vereinsarbeit für sich entdecken. Schließlich können Sie vielleicht schon beim nächsten Jugendaustausch die gesamte Organisation jungen Menschen übergeben, ohne selbst für jede Frage zur Verfügung stehen zu müssen.

Wenn Sie das Projekt als Beteiligungsprojekt durchführen, können Sie dieses Merkmal außerdem als Teil der methodischen Gestaltung der Begegnung deklarieren, denn eine solche Förderung der Jugendlichen ist in jedem Fall im Sinne des Geld- und Gesetzgebers.

Interkulturelles Lernen

Uns ist wichtig, dass bei einem internationalen Jugendchorprojekt neben dem gemeinsamen Singen auch interkulturelles Lernen stattfindet. Interkulturelles Lernen kann nur durch den persönlichen Kontakt stattfinden. Und: Es passiert nicht von alleine, sondern es braucht geeignete Methoden, um den Lernprozess der Teilnehmenden einer internationalen Begegnung zu unterstützen.

Uns ist wichtig, dass Methoden des Interkulturellen Lernens...

  • die Selbstreflexion fördern und die Teilnehmenden sich der eigenen Prägungen bewusst werden
  • dazu beitragen, dass die Jugendlichen sich bestehender Stereotype (z. B. über verschiedene Nationalitäten oder Menschengruppen) bewusst werden
  • dabei unterstützen, Vorurteile innerhalb der Gruppe abzubauen
  • eine Haltung fördern, dass alle kulturellen Kontexte gleichwertig sind: Es gibt keine objektiv „höherwertige“ oder „minderwertigere“ Kultur. Kultur ist nicht gleichbedeutend mit Nation – vielmehr umfasst Kultur unterschiedliche Denkweisen, Handlungsweisen und Bedeutungen von Handlungen. Und Kulturen sind ständig im Wandel – sind also dynamisch und nicht statisch.

Links zu Methoden des Interkulturellen Lernens:

  • Broschüre Vielfalt erleben – Gemeinschaft gestalten mit Übungen und Methoden für Kinder und Jugendliche ab 9 Jahren.
    Herausgegeben vom Interkulturellen Zentrum Wien.

  • „Stereotype? Nein, danke!“ Anleitungen für Übungen mit Gruppen, um sich Stereotypen bewusst zu werden und diese zu hinterfragen
    Global Competence – Materialien und Übungen zum Interkulturellen Lernen, entwickelt von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen und der Uni Jena (Fachbereich Interkulturelle Wirtschaftskommunikation)

  • Toolbox speziell zur Vorbereitung internationaler Jugendbegegnungen mit einer allgemeinen Einführung, Methoden und weiterführender Literatur.
    Herausgegeben von IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.

  • Auf dem Portal Mangoes and Bullets - Materialien für herrschaftskritisches Denken und Handeln finden sich unter anderem Links zu Methoden des interkulturellen Lernens, zu Globalem Lernen und anderen Themen.
    Ein Projekt von glokal e.V.

Die Deutsche Chorjugend erarbeitet außerdem gerade eine eigene Publikation mit Methoden des Interkulturellen Lernens für Internationale Jugendchorprojekte.

 

Zum Weiterlesen...

  • Artikel Kulturelle Vielfalt erleben  über Internationale Jugend-Kultur-Begegnungen

    Wer in seiner Jugend an Austauschprojekten teilnimmt, den lässt das Thema Interkulturalität oft nicht mehr los: Jugend-Kultur-Begegnungen bieten vielfältige Möglichkeiten, Fragen nach der eigenen Identität und nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden mit anderen Teilnehmenden intensiv und nachhaltig zu erforschen.
    Artikel von Rolf Witte auf der Website der Bundeszentrale für politische Bildung.

  • Wer sich für vorurteilsbewusste Bildung interessiert,

    findet Informationen auf der Website der Anti-Bias-Werkstatt.
    Der Anti-Bias-Ansatz (von bias: Voreingenommenheit, Schieflage) ist ein Ansatz der antidiskriminierenden Bildungsarbeit, der in der deutschen Bildungslandschaft seit einigen Jahren kontinuierlich an Bedeutung gewinnt.
    Der Anti-Bias-Ansatz zielt darauf, für Diskriminierungen zu sensibilisieren, eine intensive erfahrungsorientierte Auseinandersetzung mit Macht und Diskriminierung zu ermöglichen und alternative Handlungsansätze zu diskriminierenden Kommunikations- und Handlungsformen zu entwickeln.
    Website der Anti-Bias-Werkstatt.

  • Broschüre: Sprachanimation inklusiv gedacht

    Nicht alle Jugendlichen sprechen eine oder mehrere Fremdsprachen, manche haben im schulischen Lernprozess negative Erfahrungen gemacht und trauen sich daher nicht zu, sich in anderen Sprachen zu verständigen. Für junge Menschen mit geistigen oder psychischen Beeinträchtigungen gilt das in besonderem Maße. Hier bietet die Methode der Sprachanimation eine gute Möglichkeit, spielerisch miteinander in Kommunikation zu treten.
    Broschüre von ijab.de – interaktives Angebot zur Qualifizierung und Weiterentwicklung der internationalen Jugendarbeit

Informationen zur methodischen Gestaltung der Begegnung

Internationale Jugendchorprojekte dienen auch der Persönlichkeitsentwicklung. Singen ist Klang und Musik, Bildung und Unterhaltung, Integration und Gruppendynamik, Gemeinsamkeit und Gemeinschaft, kulturelle und persönliche Entwicklung der Jugendlichen, Körpererfahrung und Erfahrung der Selbstwirksamkeit, Gestaltung der Stimme und Töne, Interaktion und vieles mehr.

All diese Aspekte entfalten sich in einer kurzzeitig bestehenden Gruppe, wie während einer Internationalen Jugendbegegnung, anders als in einem beständig gemeinsam probenden Chor. Diese Effekte lassen sich gezielt fördern bzw. können sogar zum Mittelpunkt der Programmgestaltung werden.

Einige methodische Beispiele finden Sie bereits im Kapitel „Interkulturelle Bildung“. Zusätzlich haben wir Ihnen hier eine Linkliste mit Beispielen und Ideen für die allgemeine methodische Gestaltung Ihrer Begegnung zusammengestellt.

  • Die Dokumentation des im Auftrag von JUGEND in Europa durchgeführten Seminars „Kulturen er-leben!“ enthält eine Zusammenstellung von erlebnispädagogischen Methoden für die internationale Jugendarbeit. Diese finden Sie hier.

  • Der Landesjugendring Niedersachsen bietet auf der speziell für Smartphones und Tablets optimierten Webseite nexttools.de jede Menge Spiele, Methoden und Ideen für die Jugendarbeit. Die Webseite finden Sie hier.

  • Die Naturfreundejugend Deutschland hat eine Broschüre mit Spielen, Methoden und Rezepten zum Thema „Vielfalt von Küchen und Esskulturen in der Welt“ herausgegeben. Diese finden Sie hier.

  • Der Landesjugendring Berlin hat ein Handbuch zur Jugendleiter_innen-Ausbildung herausgegeben, in dem ebenfalls viele Spiele und Methoden für die Gestaltung von Gruppenfreizeiten vorgestellt werden. Einzelne Beispiele finden Sie hier.

  • Die Bundeszentrale für politische Bildung bietet eine Datenbank für Methoden des Unterrichtens an, von denen einige auch für Freizeiten sehr gut anwendbar sind. Den Methodenkoffer finden Sie hier.

      

Tipps zur Erstellung des Verwendungsnachweises

Da bei dieser Förderung Mittel des Bundes ausgeschüttet werden, muss sie auch nach den Vorgaben des Bundes abgerechnet werden. Das erscheint oftmals sehr umständlich, mit der richtigen Vorbereitung ist aber auch das schnell und ordnungsgemäß gemacht. Im Folgenden geben wir Ihnen einige Hinweise zu den auszufüllenden Formblättern. Bitte lesen Sie diese vor der Begegnung und bereiten die Unterlagen so weit wie möglich vor. Die formalen und inhaltlichen Kriterien sind auch hier einzuhalten.

Sachbericht

Hier beantworten Sie vorformulierte Fragen. Beziehen Sie sich dabei immer auf die im Antrag beschriebenen Ziele der Begegnung und beschreiben die genutzten Methoden und erzielten Ergebnisse. Auch die Inhalte der Vor- und Nachbereitung können hier ggf. beschrieben werden. Zu den Themengebieten „Migration“ und „Gender Mainstreaming“ müssen Sie gesonderte Angaben machen. Hier beschreiben Sie, in welcher Form diese Themen bzw. Prinzipien in Ihrem Chor oder bei der Reise behandelt werden. Auch wenn Sie spontan sagen würden „Das spielt bei uns keine Rolle“ – beide Themen sind unterbewusst immer präsent. Sollten Sie hier Probleme bei der Formulierung haben, stehen wir Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite.

Teilnehmendenliste

Die Teilnehmendenliste ist das wichtigste Dokument von allen! Nach der hier aufgeführten Anzahl von Teilnehmenden bemisst sich letztendlich die Höhe der Förderung, es ist also besonders wichtig, dass die Liste korrekt ausgefüllt wird. Es müssen sich alle Teilnehmer*innen, sowie die Leitungs- und Betreuungspersonen mit Namen, Anschrift, Alter, Funktion während der Reise (bei Menschen ab 27 Jahren) sowie der originalen Unterschrift eintragen. Der*die Leiter*in der Begegnung bestätigt abschließend auf jeder Seite der ausgefüllten Liste die Anwesenheit der eingetragenen Personen mit seiner*ihrer originalen Unterschrift. In dem zum Download bereitgestellten Formblatt finden Sie Beispieleintragungen, an denen Sie sich orientieren können.

Es empfiehlt sich, die Liste bereits vor Beginn der Begegnung soweit vorauszufüllen, dass die Jugendlichen und Betreuungspersonen möglichst nur noch unterschreiben müssen. So haben Sie zum einen die Sicherheit, dass alle Angaben vollständig sind, zum anderen haben Sie direkt eine Übersicht, ob noch jemand fehlt.

Kosten- und Finanzierungsplan

Hier tragen Sie die real entstandenen Kosten und dem gegenüber die real erzielten Einnahmen ein. Sollten sich die Angaben wesentlich von denen im Antrag unterscheiden, begründen Sie dies bitte nachvollziehbar. Der abschließende Kosten- und Finanzierungsplan muss von einer vertretungsberechtigten Person unterschrieben werden.

Belegliste

Hier tragen Sie in chronologischer Reihenfolge alle im Zusammenhang mit dem internationalen Jugendchorprojekt getätigten Ausgaben mit Angabe des Beleg- und Zahlungsdatums, sowie des Verwendungszwecks und des Zahlungsbetrages ein.

Belege

Reichen Sie uns die Belege über die Ausgaben, die bezuschusst werden können, in Kopie ein. Bei Inlandsmaßnahmen sind es vor allem die Unterkunfts- und Verpflegungsausgaben, bei Maßnahmen im Ausland die Fahrtkosten. Die Originalbelege sind in Ihrer Buchhaltung für eine eventuelle Prüfung zur Einsicht entsprechend der gesetzlichen Regelungen vorzuhalten. Wir gehen von der im Geschäftsverkehr üblichen Belegführung aus.

Kontakt

Hendrike Schoof
Deutsche Chorjugend e.V. • Alte Jakobstr. 149 • 10969 Berlin
Tel. (030) 84 71 089-53
Fax (030) 84 71 089-59
hendrike.schoof@deutsche-chorjugend.de