Denkfabrik Jugendpolitik in der Chormusik

Politik und Chormusik reimen sich nicht nur aufeinander, sondern müssen eng zusammengedacht werden: Ohne gute politische Rahmenbedingungen sind auch gute chormusikalische Projekte nicht möglich. Damit unsere Chorjugendverbände und einzelne Kinder- und Jugendchöre stärker gefördert werden, müssen wir uns politisch für unsere Interessen als singende Jugend einsetzen. Dafür ist die Denkfabrik Jugendpolitik in der Chormusik in der Deutschen Chorjugend da.

Interessenvertretung

Die Denkfabrik Jugendpolitik in der Chormusik vertritt die Interessen unserer Mitglieder. Im Deutschen Bundesjugendring setzt sie sich für unsere Belange als kultureller Jugendverband ein. Sie sorgt damit für das ideelle und finanzielle Fundament der Deutschen Chorjugend (DCJ). Außerdem unterstützt die Denkfabrik die Mitgliedsverbände der DCJ dabei, ihre Jugendbeteiligung zu verbessern, eigene Interessen zu vertreten und den Nachwuchs zu sichern.

Wir machen Jugendpolitik, weil Jugendliche in jedem Entscheidungsprozess, der sie betrifft, mitentscheiden dürfen: Wir sorgen dafür, dass das in unserem Verband, in unserem Erwachsenenverband, in der Kulturpolitik und in allen Themen, die die singenden Jugendlichen angehen, passiert.

Jugendpolitik

Jugendpolitik ist keine extra Politik, sondern zieht sich durch alle Politikfelder: Alle politischen Themen – egal ob Kultur, Soziales, Verkehr, Umwelt, etc. – betreffen nicht bloß Erwachsene, sondern auch Kinder und Jugendliche. Dies bei Gesetzen mitzudenken, sollte selbstverständlich sein, ist es aber leider noch nicht.

Jugendpolitik bedeutet für uns:

  • Jugendliche machen selbst Jugendpolitik und müssen sich nicht von Erwachsenen vertreten lassen.
  • Jugendliche müssen auf alle Entscheidungen Einfluss nehmen können, die sie und ihre Lebenswelt heute oder in Zukunft betreffen.
  • Erwachsene lassen Jugendliche mitreden bei ihrer Politik für Jugendliche und hören ihnen zu.

Gemeinsam mit anderen Jugendverbänden setzen wir uns dafür ein, dass die Stimmen von Jugendlichen und Kindern in Politik und Gesellschaft gehört werden.

Jugendbeteiligung

Wir schreiben Jugendbeteiligung groß: Nicht nur in der Denkfabrik, auch in allen anderen Programmen der Deutschen Chorjugend dürfen junge Menschen mitreden, mitgestalten, und mitentscheiden.
Mehr Informationen zu Jugendbeteiligung gibt es bei der Werkstatt MitWirkung des Deutschen Bundesjugendrings und bei der Servicestelle Jugendbeteiligung.

Aktiv im Deutschen Bundesring

Als Bundesjugendverband setzen wir uns politisch für die Interessen singender Kinder und Jugendlicher ein. So ist die Deutsche Chorjugend bereits seit 2002 Mitglied im Deutschen Bundesjugendring (DBJR). Der DBJR ist die Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände und Landesjugendringe in Deutschland – und vertritt damit rund sechs Millionen Kinder und Jugendliche. Gemeinsam mit den anderen Mitgliedsverbänden diskutieren wir die Themen, die der jungen Generation unter den Nägeln brennen. Der DBJR bringt dies in Gesprächen mit Entscheidungsträger*innen aus Politik und Gesellschaft auf den Tisch.

Aktuelle Projekte der Denkfabrik Jugendpolitik in der Chormusik:

Kultur als Grundrecht im Grundgesetz

Die Deutsche Chorjugend setzt sich dafür ein, dass das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland um einen Artikel zur Förderung von Kultur und kultureller Vielfalt als Staatsziel erweitert wird. Dafür haben wir Briefe an die Mitglieder des Kulturausschusses des Bundestags geschickt, sprechen mit Politiker*innen und bringen das Thema „Kultur ins Grundgesetz“ im Deutschen Bundesjugendring ein.
Mehr Infos...

Leitlinien der Deutschen Chorjugend

Die Denkfabrik Jugendpolitik wirkt daran mit, die Leitlinien der Deutschen Chorjugend weiterzuentwickeln.

Abschaffung des Liederbuches der Bundeswehr

Die Deutsche Chorjugend fordert das Bundesministerium der Verteidigung auf, das Liederbuch „Kameraden singt!“ abzuschaffen und ein ziviles Liederbuch einzuführen, welches nicht vom Bundesministerium der Verteidigung erstellt wurde, sondern von einem zivilen Anbieter umzusetzen ist.
Mehr Infos...

Chorjugenden der Mitgliedsverbände unterstützen

Uns ist es ein Anliegen, die Chorjugenden der Mitgliedsverbände bei ihren Belangen zu unterstützen.

Jugendpolitische Konferenz 2019

Mit der jugendpolitischen Konferenz „Chormusik macht Politik“ vom 9.–10. November 2019 möchten wir zwei Ziele erreichen: Erstens, dafür zu sensibilisieren, dass Chormusik einen Beitrag zur Demokratieerziehung leistet und dieses Potenzial auszuschöpfen – denn Chormusik hat das Potenzial, die Demokratie zu stärken. Zweitens: Junge Akteur*innen aus der Chormusikszene und weitere junge Kulturschaffende sollen befähigt werden, sich in Kulturstrukturen zu bewegen, für ihre Interessen politisch einzutreten und eigene Vorstellungen umzusetzen.

Team der Denkfabrik

In der Denkfabrik Jugendpolitik in der Chormusik arbeiten ehrenamtlich Engagierte und hauptberufliche Mitarbeitende eng zusammen – ebenso wie in den anderen Programmen der Deutschen Chorjugend.

Ehrenamtlich Engagierte:

Corinna Weiland

Jugendreferentin im Chorverband Berlin

Laura Pfadenhauer

stellvertretende Vorsitzende in der Hessischen Chorjugend

Tobias Borho

stellvertretender Vorsitzender für jugendpolitische und Jugendbildungsarbeit
bei der Deutschen Chorjugend

Hannah Ewald

Jugendreferentin im Chorverband Hamburg

Flannery Ryan

Beauftragte des Vorstandes für Europa-Angelegenheiten,
ehemalige Vorsitzende der Deutschen Chorjugend

Hauptberuflich:

Hendrike Schoof

Bildungreferentin bei der Deutschen Chorjugend

Fragen und Anliegen?

Du willst wissen, wie du Sachen, die dich im Choralltag oder Vereinsleben stören, verändern kannst? Die Denkfabrik Jugendpolitik in der Chormusik hat ein offenes Ohr für alle möglichen Fragen und Anliegen. Deine Leidenschaft für das Chorsingen und dein Interesse für Politik verbinden – bei uns geht das.

Ansprechpartnerin:

Hendrike Schoof
Bildungsreferentin
Telefon: 030–847 10 89-53
E-Mail: hendrike.schoof[at]deutsche-chorjugend.de