Jugendbeteiligung

Uns ist es wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen in die Gestaltung einer Chorbegegnung eingebunden werden, sodass sie sie mitgestalten anstatt ,nur‘ teilzunehmen. Außerdem ist Jugendbeteiligung ein Leitziel im Kinder- und Jugendplan des Bundes, aus dem die Fördermittel kommen.* 
Deshalb fördert die Deutsche Chorjugend insbesondere solche Chorbegegnungen, die komplett von Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen konzipiert, organisiert und durchgeführt werden
!

Warum Jugendbeteiligung? 

Wenn Sie Jugendbeteiligung umsetzen, schaffen Sie die bestmöglichen Rahmenbedingungen für eine freie Persönlichkeitsentwicklung ihrer jungen Sänger*innen: Verantwortung übernehmen, Ergebnisse eigener Arbeit sehen, Anerkennung bekommen, Stärken entwickeln, sich ohne Leistungsdruck ausprobieren, Entscheidungsprozesse erleben und eigene Vorstellungen im Austausch mit anderen entwickeln.

Wie Kinder und Jugendliche beteiligen?

Es gibt viele Möglichkeiten, Kinder und Jugendliche in die Gestaltung einer Chorbegegnung einzubeziehen. Die Chorleitung und Betreuungspersonen sollten nicht allein entscheiden, was für die Kinder und Jugendlichen interessant sein könnte. Stattdessen sollten die Teilnehmenden selbst gefragt werden, worauf sie Lust haben.

Klar: Die Jugendlichen einzubinden, heißt auch, Zeit in ihre Begleitung zu investieren. Sie haben also nicht unbedingt weniger zu tun, denn Sie müssen die Jugendlichen in die Aufgaben einführen und evtl. dabei begleiten. Es lohnt sich aber – gerade im Hinblick auf die Nachwuchsförderung: Kinder und Jugendliche können die Vereinsarbeit im Chor für sich entdecken und werden sich vielleicht auch über die Chorbegegnung hinaus im Chorverein engagieren.

Scrabble-Steinchen auf denen steht: Jugendbeteiligung umsetzen"

Hier einige Anregungen von unseren Mitgliedschören, wie Kinder und Jugendliche chor.begegnungen gestalten können:

Vor der Chorbegegnung

Die Jugendlichen und/oder Kinder aus dem Chor können…

  • den Antrag stellen
  • ihre Bekanntschaften im Ausland nutzen, um einen Partnerchor zu finden
  • Angebote von verschiedenen Busunternehmen oder Fluggesellschaften einholen
  • eine Vorbereitungsgruppe bilden, die das Programm der Begegnung plant und gestaltet
  • sich mit dem Partnerland auseinandersetzen und für den Chor Inputs zu verschiedenen Aspekten des Partnerlandes halten, zum Beispiel zum politischen System, Sprache, bekannten Persönlichkeiten, Musiktraditionen…
  • eine thematische Exkursion planen, die während der Begegnung stattfindet
  • entscheiden, welche Chorkleidung sie beim Begegnungskonzert tragen möchten
  • „10 goldene Chorregeln“ selbst formulieren
  • den Chorraum neu gestalten, bevor die Begegnung beginnt
  • oder sogar die gesamte Begegnung selbst organisieren und sich nur punktuell Unterstützung von Erwachsenen holen, wenn sie sie brauchen.

Während der Chorbegegnung

Die Jugendlichen und/oder Kinder aus dem Chor können…

  • das Begegnungskonzert selbst moderieren (z. B. zwei Sänger*innen aus dem Chor)
  • ein chorinternes Reisetagebuch erstellen, das regelmäßig bei Feedbackrunden vorgetragen wird
  • Teile der Kommunikation und Organisation vor Ort übernehmen (zum Beispiel: Kommunikation mit der Jugendherberge)
  • in die Tagesplanung einbezogen werden und Dienste und Verantwortlichkeiten einteilen
  • ein Patensystem schaffen: ältere Chormitglieder betreuen jüngere, zum Beispiel bei gemeinsamen Ausflügen
  • eine Rallye zur Stadterkundung für ihren Partnerchor mit verschiedenen Aufgaben organisieren und planen
  • teilweise als Pianist*in und Dirigent*in bei den Proben eingesetzt werden
  • Aufgaben nach Stimmgruppen verteilen, zum Beispiel: „die Sopräne stellen die Playlist zusammen“
  • ein Gespräch mit (Kultur-)Politiker*innen vor Ort organisieren und führen
  • für ein gutes soziales Miteinander in der Gruppe sorgen, z. B. mit Auflockerungsspielen

 

Nach der Chorbegegnung

Die Jugendlichen und/oder Kinder aus dem Chor können…

  • den Sachbericht über die Begegnung schreiben
  • den Gegenbesuch mit dem Partnerchor planen
  • eine gemeinsame WhatsApp-Gruppe mit dem Partnerchor betreuen – oder eine andere interne Chatgruppe einrichten
  • Berichte über die Begegnung schreiben – entweder chorinterne Erlebnisberichte sein, oder Berichte für die lokale Presse oder einen Blog
  • selbst einen Blog einrichten und betreuen
  • eine Reflexionsrunde mit dem Chor anleiten, in der die Begegnung ausgewertet und reflektiert wird
  • Liedstrophen selbst dichten (was war gut/nicht so gut an der Begegnung?)
  • ein Dankeslied an Engagierte schreiben und Strophen für die Einzelnen dichten
  • Feedbackbögen während der Rückreise austeilen und ausfüllen lassen


* Jugendbeteiligung ist ein Leitziel im Kinder- und Jugendplan des Bundes, aus dem die Fördermittel kommen:

„Junge Menschen haben ein Recht auf Beteiligung. Zugleich sind Demokratie und Zivilgesellschaft auf die Beteiligung junger Menschen angewiesen. Möglichkeiten zu schaffen, sich einzumischen, aktiv an der Ausgestaltung der eigenen Lebenslagen und der Angebote der Kinder- und Jugendhilfe mitzuwirken und sich ggf. beschweren zu können, ist ein zentraler fachlicher Standard der Kinder- und Jugendhilfe.

Das erfordert beteiligungsorientierte Strukturen und Verfahren vorzuhalten und zu entwickeln, die junge Menschen einladen, ihre Anliegen offensiv und wirksam zu vertreten. Möglichkeiten zur Beteiligung zu schaffen, bedeutet auch, junge Menschen zu ermutigen und zu befähigen, sich einzubringen und ihre Interessen zu vertreten.

Verantwortungsübernahme und das dafür notwendige Selbstvertrauen wollen erfahren und gelernt sein, sodass es eine Aufgabe der Kinder- und Jugendhilfe darstellt, die hierfür unterstützenden, jeweils altersgerechten Angebote zur Verfügung zu stellen und – wo erforderlich – zu entwickeln oder auszubauen.“

Richtlinien des Kinder- und Jugendplan des Bundes vom 26.09.2016,
Anlage 1, B: Leitziele der Kinder- und Jugendhilfe, 4. Beteiligung

Mehr Informationen zu Jugendbeteiligung: