Förderkriterien für eine Chorbegegnung

Formale Förderkriterien:

  • Konzertreisen oder Rundreisen eines deutschen Chores im Ausland werden nicht gefördert.
  • Es handelt sich nicht um eine Ferienfreizeit und nicht um eine Maßnahme der Jugenderholung, sondern um eine internationale Jugendbegegnung.
  • Die Begegnung findet mit gleichen Gruppen über die gesamte Dauer des Projekts statt.
  • Die Reise wird nicht von einem professionellen Reiseanbieter organisiert, sondern vom Chor selbst.
  • Der Chor, der die Begegnung auf deutscher Seite plant, ist Mitglied im Deutschen Chorverband oder bereit, Mitglied zu werden.
  • Der Chor aus Deutschland ordnet sich der Deutschen Chorjugend als Zentralstelle zu und ist noch nicht bei einer anderen Zentralstelle angesiedelt.
  • Der antragstellende Chor darf nicht bei anderen Zentralstellen gleichzeitig einen Antrag stellen.
  • Eine Doppelfinanzierung durch andere Förderbereiche aus dem Kinder- und Jugendplan ist ausgeschlossen.
  • Die Begegnung ist mindestens 3 Tage und max. 28 Tage lang (plus An- und Abreisetag)
  • Die Teilnehmenden sind zwischen 8 und 26 Jahre (bis zum vollendeten 27. Lebensjahr) alt. Höchstens 25% der Teilnehmenden dürfen 27 Jahre und älter sein. Sind mehr als ein Viertel der Teilnehmenden 27 Jahre und älter, kann die Chorbegegnung nicht gefördert werden. Hintergrund: Der Kinder- und Jugendplan fördert junge Menschen bis zum 27. Lebensjahr.
  • Die Anzahl der Teilnehmenden aus Deutschland und dem Ausland sollte ausgeglichen sein.
  • Ein Gegenbesuch sollte in den nächsten 24 Monaten geplant sein.
  • Das Projekt wurde noch nicht begonnen – das heißt, ihr seid noch keine Zahlungsverpflichtungen für die geplante Begegnung eingegangen.
  • Der Kosten- und Finanzierungsplan ist nachvollziehbar.

Inhaltliche Förderkriterien:

  • Die Jugendlichen aus der Gruppe müssen die Gelegenheit bekommen, sich an der Planung, Umsetzung und Auswertung des Programms zu beteiligen. Mehr zu Jugendbeteiligung hier.
  • Die persönliche Begegnung und das gegenseitige Kennenlernen stehen im Vordergrund.
  • Es werden Methoden eingesetzt, um das Interkulturelle Lernen der Teilnehmenden zu fördern.